Simpel und erfolgreich: Matching Gifts

Amnesty International Schweiz wirbt damit, Spenden zu verdoppeln.
Amnesty International Schweiz wirbt damit, Spenden zu verdoppeln.

Darum geht’s: Großspenden, Fundraising, Matching Gifts, Amnesty International

Aus eins und eins, mach zwei: Wenn der eigene Beitrag verdoppelt wird, ist das ein starker Anreiz zu spenden. Der Einsatz von Matching Gifts durch Amnesty International Schweiz zeigt, wie sich Digital- und Großspenden-Fundraising gegenseitig befruchten können. Auch wenn die Methode noch zu selten (öffentlich) genutzt wird.

Am Abend des 8. September 2017 erhielten wir eine E-Mail von Amnesty International Schweiz: "Diesen Monat verdoppelt ein großzügiger Spender alle Spenden, die für Amnesty International Schweiz bis zum 30. September über unsere Webseite eingehen. Dies bis zu einer Gesamtsumme von 10.000 Franken."

Nur vier Tage später lauteten die ersten Zeilen einer weiteren E-Mail: "Wir haben es geschafft und innerhalb von 24 Stunden mehr als 20.000 Franken an Spenden erhalten. Der großzügige Amnesty­Freund hat Wort gehalten und die ersten 10.000 Franken verdoppelt."

Zusammenarbeit mit Großspendern begeistert

Das Prinzip der so genannten Matching Gifts, wenn also eine Spende beispielsweise verdoppelt wird, ist nicht neu. Doch es wird kaum (öffentlich) eingesetzt und auch eher selten in der Kombination mit einem privaten Großspender. Genau das ist integriertes, erfolgreiches Fundraising. Durch die individuelle Zusammenarbeit mit einem Großspender konnten viele Menschen dafür begeistert werden, eine Online-Spende zu geben.

Ich hoffe, diese Aktion ermutigt viele weitere Organisationen, aktiv auf ihre Großspenderinnen und Großspender zuzugehen und über eine solche Aktion nachzudenken. Ja, Menschen geben gerne um damit Gutes zu tun. Es ist neben den vielen wichtigen Projekten, die finanziert werden müssen aber eben auch möglich, andere Menschen dafür zu begeistern, Gutes zu tun. Und sei es durch eine 1+1=2 Aktion.

Text: Jan Uekermann

Jan Uekermann ist Korrespondent des Fundraiser Magazin und schreibt über internationales Fundraising. Er ist Head of Communication & Community bei RaiseNow in Zürich sowie Co-Gründer des Major Giving Institute, zusammen mit Dr. Marita Haibach. Auf seiner Webseite kann man sich in seinen E-Mail-Verteiler eintragen und erhält somit unter anderem 25 Fundraising-Inspirationen. Mehr dazu auf: www.januekermann.de

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Werbung für den guten Zweck: Lohnt sich das?

Wer nicht wirbt, der stirbt: Gilt das auch für NGOs?

Werbung kostet erstmal Geld – Erfolg ungewiss. Deshalb schrecken viele Non-Profit-Organisationen vor diesem Schritt zurück. Doch für eine gewiefte Kampagne – egal ob Print, Online oder TV – braucht es nicht immer große Werbebudgets. Das zeigt der aktuelle Schwerpunkt des Fundraiser Magazins.

[...]

Tonhalle Zürich: Exklusivität für Großspender

Im Orchester der Tonhalle Zürich spielen Musiker aus 20 Nationen

Das Tonhalle-Orchester Zürich ist das Top-Orchester der Schweiz und zählt zu den führenden Klangkörpern Europas. Der Bereich Fundraising lief über die Jahre eher spontan und unsystematisch ab, verteilt auf wenige Mäzene. Mit der Implementierung einer Fundraising-Stelle sollte ab 2011 eine Professionalisierung über alle Spender-Stufen hinweg aufgebaut werden.

[...]

Erfahrungsbericht: Fundraising (er)leben in UK

Großbritannien wartet mit dem größten Spendenkuchen in Europa auf. Unser Korrespondent Jan Uekermann lebte mit seiner Familie eine Zeit lang in einer Kleinstadt in Südengland und traf überall auf Charity-Aktionen und Spendensammlungen. Aber ist das schon das ganze Geheimnis? Ein Bericht über UK zwischen Brexit und enormer Hilfsbereitschaft.

[...]

Für Fehler gerade stehen: Wer haftet im Schadensfall?

Wer anderen fahrlässig einen Schaden zufügt, haftet dafür. Das gilt auch im Non-Profit-Bereich und für gemeinnütziges Engagement. Allerdings gibt es Unterschiede: zwischen dem Vereinsvorstand und einfachen Mitgliedern, zwischen bezahlten und freiwilligen Helfern. Auch Vereine selbst können ihre Haftung begrenzen. Doch wer haftet tatsächlich wann wofür?

[...]

Wie Sie mit Präsentationen Geldgeber überzeugen

Wer sein Non-Profit-Projekt potenziellen Sponsoren vorstellt, kann viele Fehler machen: unsicher und unsouverän wirken, sich in Details verheddern oder mit drögen Statistiken langweilen. Dabei sind spannende Präsentationen kein Hexenwerk. Mit diesen Tricks machen Sie Ihre Zuhörer zu Geldgebern.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...