Österreich: Jeder zehnte Spendeneuro wird bereits vererbt

69 Hilfsorgaisationen aus Österreich bedanken sich symbolisch für 55 Millionen Euro an Testamentsspenden
69 Hilfsorgaisationen aus Österreich bedanken sich symbolisch für 55 Millionen Euro an Testamentsspenden

Darum geht‘s: Testament, Spende, Nachlass-Fundraising, Österreich

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter. Im Schnitt werden jährlich mittlerweile 50-55 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. Diese Menschen sichern damit über Ihren Tod hinaus gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Die Bereitschaft zu einer solchen Testamentsspende wächst.

Fast zehn Prozent des gesamten Spendenaufkommens Österreichs sind bereits Testamentsspenden. „Mit 50-55 Millionen Euro jährlich haben die Testamentsspenden zugunsten gemeinnütziger Organisationen ein beeindruckendes Niveau erreicht. Fast jeder zehnte Spendeneuro wird mittlerweile über Testamente gespendet!“ zeigt sich Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands und Initiator von Vergissmeinnicht.at, erfreut. „Vergissmeinnicht.at – Die Initiative für das gute Testament“ vereint 69 österreichische gemeinnützige Organisationen. Zusammen mit dem Träger der Initiative, dem Fundraising Verband Austria, und Kooperationspartnern wie der Österreichischen Notariatskammer wollen sie die österreichische Bevölkerung über die Möglichkeit informieren, im Testament neben Angehörigen auch eine gemeinnützige Organisation zu berücksichtigen. Dahinter steht die gemeinsame Überzeugung, dass man mit einem Vermächtnis für den gemeinnützigen Zweck über das eigene Leben hinaus Gutes tut.

Steigendes Interesse am gemeinnützigen Vererben

„Rund 14 Prozent der über 40-jährigen können es sich laut Umfrage des Market-Institutes vorstellen, eine gemeinnützige Organisation im Testament zu bedenken – und es werden erfreulicherweise mehr.“ zeigt Lutschinger weiter auf.

Nach Aussage des Verbandes sind für Testamentsspender und -spenderinnen der „gute Wille“ und die Möglichkeit, sich über das Leben hinaus für eine wichtige Sache einzusetzen, die wichtigsten Motive. Für Burgschauspielerin Eva Fichte gibt es noch einen anderen wichtigen Beweggrund: „Ich möchte selbst bestimmen, was mit meinem Vermögen nach meinem Tod passiert. Mit einem Vermächtnis zugunsten der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen kann ich mich über mein Leben hinaus für blinde und sehschwache Menschen engagieren!“

Nur 35 Prozent der Österreicher machen ein Testament

Doch Erben zählt bei den Österreichern noch immer zu den Themen, mit denen man sich nicht auseinandersetzen möchte. Nur 35 % der über 60-jährigen haben überhaupt ein Testament verfasst und viel zu wenige Menschen wissen, dass man im Testament neben Angehörigen auch eine gemeinnützige Organisation bedenken kann. „Mit der Initiative Vergissmeinnicht.at möchten wir daher ein neutrales Informationspaket bieten und auf diese Möglichkeit aufmerksam machen“, so Lutschinger.

Vermächtnisse werden erfüllt

Die mittlerweile verstorbene Frau S. und ihr Mann haben der CS Caritas Socialis einen Erbteil vermacht. „Durch diese große Unterstützung konnten wir ein Jahr lang drei Palliativmediziner beschäftigen. Der Wunsch des Ehepaars, auch anderen Menschen eine schmerzfreie und liebevolle Betreuung im Hospiz zu ermöglichen, wurde durch ihre Testamentsspenden erfüllt. Ein großes Dankeschön an Menschen wie diese, die uns mit ihrem Vermächtnis nachhaltig unterstützen.“, erklärt Dr. Christine Schäfer, Vorständin der CS Caritas Socialis Privatstiftung.

Mehr zu Initiative Vergissmeinicht.at

Text: PR/MD

Foto: Fundraisingverband Austria

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung: Fünf Millionen Euro für „Tafel macht Kultur“

Tafel Deutschland Tafel macht Kultur

Rund 24 Prozent der Tafel-Nutzer sind zwischen 3 und 18 Jahren. Die Tafeln setzen sich deshalb für die Bildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher ein und erhalten dafür im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ des Bundesbildungsministeriums fünf Millionen Euro. Tafeln und andere lokale Initiativen können sich für die Förderung eigener Projekte bewerben.

[...]

Mit Friendraising zum Stiftungslehrstuhl

Hochschul-Fundraising-Preis an Uni Hildesheim

Der diesjährige Hochschulfundraisingpreis des Deutschen Hochschulverbandes geht an die Universität Hildesheim. Die Hochschule überzeugte die Jury mit einem stimmigen Konzept, guter Spenderbindung und hervorragenden Ergebnissen.

[...]

Feste feiern im Kiez: Anmeldung für den „Tag der Nachbarn“ läuft

nebenan.de Stiftung Tag der Nachbarn

Die nebenan.de Stiftung veranstaltet am 25. Mai zum ersten Mal überall in Deutschland den „Tag der Nachbarn“. Inspiriert von Nachbarschaftsfesten in anderen europäischen Ländern soll die Aktion lokale Gemeinschaften stärken und die Solidarität im Wohnumfeld fördern. Anmelden können sich Nachbarschaften, aber auch lokale Organisationen, Vereine und Kommunen.

[...]

ADAC Stiftung: Schulbus mit Pedalen ausgezeichnet

ADAC Stiftung Weltretter-Wettbewerb

Ein Schulbus, den die Schüler selbst fahren – und zwar, indem sie kräftig in die Pedale treten. Dieses umweltfreundliche Fortbewegungsmittel war die Idee einer fünften Klasse in Hamburg zum Weltretter-Wettbewerb der „Zeit“ zusammen mit der ADAC-Stiftung. Dafür haben die Kinder nun den Sonderpreis gewonnen und dürfen auf Klassenfahrt nach München fahren.

[...]

Botschafter für die Gesellschaft: Start with a Friend-Fellows

Start with a Friend Fellows SwaF-Academy

Die Ehrenamtlichen des Start with a Friend e.V. bekommen Verstärkung. An der SwaF-Academy werden sogenannte Start with a Friend-Fellows ausgebildet, die Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringen und so nachhaltige Tandempartnerschaften etablieren sollen. Wie wird man einer der Fellows, wo werden sie eingesetzt und welche Aufgaben haben sie noch?

[...]

Energiewende von unten: Solarstrom für die USA

Community Power Network Synta Keeling

Das Community Power Network verbindet in den USA landesweit Hausbesitzer, die in Eigenregie Solaranlagen installieren. Dass US-Präsident Trump wenig von erneuerbaren Energien hält, ficht die Aktivisten nicht an. Sie machen einfach weiter. Unser Redakteur Peter Neitzsch hat mit Akteuren vor Ort gesprochen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...