Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Die ersten 200 Mitglieder der „Republik“ stehen Schlange vor dem Hotel Rothaus.
Großer Ansturm im Hotel Rothaus: Die ersten 200 Mitglieder der „Republik“ stehen Schlange.

Darum geht’s: Crowdfunding, Fundraising, Journalismus, Schweiz

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

Seit drei Jahren feilt die Crew bereits an „Project R“. Die zehn Männer und Frauen haben ein Ziel: ein neues digitales Magazin für die Schweiz. Guter Journalismus soll es werden, ohne die großen Verlage und ohne die Abhängigkeit von Anzeigenkunden. Wie genau das gehen soll, war lange unklar. Vor allem zwei Dinge blieben erstmal offen: der Name und die Finanzierung des Vorhabens. Beides steht mittlerweile fest: „Republik“ nannten die Macher von „Project R“ ihr Baby, dem sie gerade eine vergoldete Erstausstattung spendieren.

Ziel: Mindestens 3000 Förderer überzeugen

Am 26. April begann das Crowdfunding für die neu gegründete „Republik“, das Team um den Journalisten Constantin Seibt hatte sich ein Ziel gesteckt: mindestens 3000 Förderer davon überzeugen, insgesamt 750.000 Schweizer Franken für das Projekt auszugeben. Das Republik-Abo kostet 240 Franken. Nur wenn sich genügend Leser finden, wollte die Redaktion loslegen, so das Kalkül. Vom Erfolg des Crowdfunding machte sie daher auch die Freigabe der bereits zugesagten 3,5 Millionen Franken Spenden- und Sponsorengelder abhängig.

Hoch gepokert? Nein. Bereits um 15.00 Uhr desselben Tages erreichte die „Republik“ ihr Spendenziel. Die einzige Frage, die sich seitdem stellt, ist, welcher Fundraising-Rekord wohl als nächstes fällt. Bereits nach wenigen Stunden stand fest: Noch nie zuvor war ein Crowdfunding in der Schweiz derart erfolgreich gestartet. Nach 13 Stunden hatte die „Republik“ schon 1,2 Millionen Franken eingenommen und damit die höchste Summe, die je in der Schweiz auf diese Weise zusammenkam. Tags drauf übertrafen die Schweizer auch ihr holländisches Vorbild „De Correspondent“ – ein neuer Weltrekord für journalistisches Crowdfunding.

Constantin Seibt: „Wir dürfen es nicht vermasseln“

Was ist das Geheimnis des Fundraising-Erfolgs? Eine gute Geschichte. Die der „Republik“ geht so: „Die Demokratie wird von der Barbarei bedroht, der Journalismus muss sie retten“, analysiert Michael Furger von der NZZ am Sonntag. Weil die Großverlage nur an Geld denken, so die Behauptung, braucht es dafür etwas Neues. Das ganz große Versprechen also: Make journalism great again! Dazu noch ein Manifest, ein professionelles Kampagnenvideo und passende Etappenziele: zwei zusätzliche Volontäre ab 5000 Unterstützern, ein elfter Redakteur ab 7000, ein eigener Recherche-Etat ab 9000, Auslandskorrespondenten ab 10.000 Förderern.

In den ersten Wochen ihres Bestehens war die „Republik“ also vor allem eine erfolgreiche PR-Agentur in eigener Sache. So schildert es auch Constantin Seibt auf der Jahresfeier der Freischreiber in Frankfurt. Doch der Erfolg der Kampagne bringt auch eine publizistische Verantwortung mit sich: „Wir haben hektorliterweise Hoffnung verkauft – wir dürfen es nicht vermasseln.“ Damit das gelingt, will sich das Team richtig reinhängen. Denn manchmal, so zitiert Seibt die Philosophin Hannah Arendt, gebe es doch eine Möglichkeit, die Zukunft vorauszusagen: „Gib ein Versprechen und halte es.“

https://www.republik.ch/

Text: Peter Neitzsch
Foto: Jan Bolomey/republik.ch

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung: Fünf Millionen Euro für „Tafel macht Kultur“

Tafel Deutschland Tafel macht Kultur

Rund 24 Prozent der Tafel-Nutzer sind zwischen 3 und 18 Jahren. Die Tafeln setzen sich deshalb für die Bildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher ein und erhalten dafür im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ des Bundesbildungsministeriums fünf Millionen Euro. Tafeln und andere lokale Initiativen können sich für die Förderung eigener Projekte bewerben.

[...]

Mit Friendraising zum Stiftungslehrstuhl

Hochschul-Fundraising-Preis an Uni Hildesheim

Der diesjährige Hochschulfundraisingpreis des Deutschen Hochschulverbandes geht an die Universität Hildesheim. Die Hochschule überzeugte die Jury mit einem stimmigen Konzept, guter Spenderbindung und hervorragenden Ergebnissen.

[...]

Feste feiern im Kiez: Anmeldung für den „Tag der Nachbarn“ läuft

nebenan.de Stiftung Tag der Nachbarn

Die nebenan.de Stiftung veranstaltet am 25. Mai zum ersten Mal überall in Deutschland den „Tag der Nachbarn“. Inspiriert von Nachbarschaftsfesten in anderen europäischen Ländern soll die Aktion lokale Gemeinschaften stärken und die Solidarität im Wohnumfeld fördern. Anmelden können sich Nachbarschaften, aber auch lokale Organisationen, Vereine und Kommunen.

[...]

ADAC Stiftung: Schulbus mit Pedalen ausgezeichnet

ADAC Stiftung Weltretter-Wettbewerb

Ein Schulbus, den die Schüler selbst fahren – und zwar, indem sie kräftig in die Pedale treten. Dieses umweltfreundliche Fortbewegungsmittel war die Idee einer fünften Klasse in Hamburg zum Weltretter-Wettbewerb der „Zeit“ zusammen mit der ADAC-Stiftung. Dafür haben die Kinder nun den Sonderpreis gewonnen und dürfen auf Klassenfahrt nach München fahren.

[...]

Botschafter für die Gesellschaft: Start with a Friend-Fellows

Start with a Friend Fellows SwaF-Academy

Die Ehrenamtlichen des Start with a Friend e.V. bekommen Verstärkung. An der SwaF-Academy werden sogenannte Start with a Friend-Fellows ausgebildet, die Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringen und so nachhaltige Tandempartnerschaften etablieren sollen. Wie wird man einer der Fellows, wo werden sie eingesetzt und welche Aufgaben haben sie noch?

[...]

Energiewende von unten: Solarstrom für die USA

Community Power Network Synta Keeling

Das Community Power Network verbindet in den USA landesweit Hausbesitzer, die in Eigenregie Solaranlagen installieren. Dass US-Präsident Trump wenig von erneuerbaren Energien hält, ficht die Aktivisten nicht an. Sie machen einfach weiter. Unser Redakteur Peter Neitzsch hat mit Akteuren vor Ort gesprochen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...