Gabenzaun in Hamburg: Sachspenden für die Unerwünschten

Gabenzaun in Hamburg: Sachspenden für die Unerwünschten

Darum geht's: Spenden, Obdachlose, Stadt Hamburg, Facebook, Sachspenden

„Vielen Dank an die Stadt Hamburg für den tollen Gabenzaun. Eine wirklich gute Idee…“ Das steht auf einem Zettel, der vor dem Hauptbahnhof hängt, nur durch eine Klarsichtfolie vor dem hanseatischen Nieselregen geschützt. In Plastikbeuteln haben Hamburger daneben Gaben für Obdachlose am Zaun befestigt. Ob die gute Idee wirklich im Sinne der Stadt ist, darf getrost bezweifelt werden. Denn die hatte eigentlich ganz andere Pläne.

Absperrung gegen Obdachlose

Mit dem Metallgitter wollten die Behörden Obdachlose fernhalten, welche die Mauer bislang als Sitzgelegenheit nutzten. Auch weitere Umbaumaßnahmen am Bahnhofsvorplatz dienten dem Zweck, die unerwünschten Gäste von dem Gelände zu vertreiben. Jetzt haben anonyme Helfer den Spieß umgedreht: Seit Anfang Februar können sich Bedürftige hier gespendetes Hundefutter, Lebensmittel oder warme Socken nehmen. 

Spender treffen Spendenempfänger im realen Leben

Auf Facebook geben die Initiatoren Tipps, was dringend gebraucht wird: Kleidung, Hygieneartikel, Hunde-Zubehör. Fotos dokumentieren, wie fleißige Helfer, den Zaun in den vergangenen Tagen immer wieder mit guten Gaben bestückt haben. Die Seite hat mittlerweile mehr als 6000 Fans. Doch einmal auf „gefällt mir“ klicken geht schnell: Ob die echte Spendenbereitschaft auch dauerhaft mit der virtuellen Solidarität mithalten kann, wird sich zeigen: Beim schlechten Wetter am Wochenende hing nur noch ein einzelner Beutel mit Hundefutter am Zaun.

Die Mauer soll weg

Ohnehin hat die Spendenbeutel-Initiative mittlerweile ganz andere Schwierigkeiten. Der Bezirk will nun nicht nur den Zaun wieder abreißen, sondern die Mauer darunter gleich mit. Die Helfer beeindruckt das wenig: „Davon wissen wir. Aber wir werden nicht aufgeben und uns einfach einen neuen Zaun suchen“, schreiben sie auf Facebook.

Text und Foto: Peter Neitzsch

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Souveräne Geste des neuen Bundespräsidenten

Von Frank-Walter Steinmeier ist man staatsmännisches Auftreten gewöhnt. Nach Vizekanzler und Außenminister gilt dies erst recht seit seiner jüngsten Ernennung zum Bundespräsidenten. Dass der Politiker zu Beginn seiner politischen Laufbahn auch rebellisch aussah, beweist ein Foto aus seiner Jugendzeit, das United Charity aktuell zugunsten von "RTL - Wir helfen Kindern" exklusiv versteigert.

[...]

Endspurt: SKala-Initiative schüttet 75 Millionen aus

Susanne Klatten will 100 Millionen Euro spenden

Die SKala-Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten nimmt noch bis zum 3. März Förderanträge an. Klatten hatte angekündigt 100 Millionen Euro mit Unterstützung der Beratungsfirma phineo an gemeinnützige Projekte auszuschütten. Erste Projekte haben bereits Geld erhalten. Wer noch dabei sein will, muss aber Bedingungen erfüllen.

[...]

Guerilla-Marketing-Label Epic-Escape sorgt für Wirbel

Die neue Modemarke Epic Escape sorgt mit seinem "Destroyed-Look" bei der gerade angelaufenen Berliner Fashion-Week für Wirbel. Denn hinter dem Label versteckt sich kein Designer sondern die Spendenplattform betterplace.org und viele Unterstützer. Die Models sind auch nicht echt, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchteten. 

[...]

Sinnvoll schenken für den guten Zweck

Wie schön die Weihnachtszeit ist da! Genau die richtige Zeit, um beim Geschenkekauf nicht nur an den Beschenkten, sondern auch an andere Menschen zu denken, die Hilfe brauchen. Wie wäre es also mit einem Präsent mit echtem sozialen oder kulturellen Mehrwert? Die Fundraiser-Redaktion hat mal ein paar sinnvolle Geschenketipps zusammengestellt.

[...]

Deutscher Spendenrat startet Transparenz-Schulungsprogramm

Der Deutschen Spendenrat e.V. hat am 1. November eine neue Initiative für mehr Transparenz im dritten Sektor mit dem Titel „Transparenz-leicht-gemacht“ gestartet. Gemeinnützigen Organisationen in Deutschland soll mit dem Projekt geholfen werden, seriösen Strukturen aufzubauen und aussagekräftigen Finanzdaten zu erstellen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...