Gabenzaun in Hamburg: Sachspenden für die Unerwünschten

Gabenzaun in Hamburg: Sachspenden für die Unerwünschten

Darum geht's: Spenden, Obdachlose, Stadt Hamburg, Facebook, Sachspenden

„Vielen Dank an die Stadt Hamburg für den tollen Gabenzaun. Eine wirklich gute Idee…“ Das steht auf einem Zettel, der vor dem Hauptbahnhof hängt, nur durch eine Klarsichtfolie vor dem hanseatischen Nieselregen geschützt. In Plastikbeuteln haben Hamburger daneben Gaben für Obdachlose am Zaun befestigt. Ob die gute Idee wirklich im Sinne der Stadt ist, darf getrost bezweifelt werden. Denn die hatte eigentlich ganz andere Pläne.

Absperrung gegen Obdachlose

Mit dem Metallgitter wollten die Behörden Obdachlose fernhalten, welche die Mauer bislang als Sitzgelegenheit nutzten. Auch weitere Umbaumaßnahmen am Bahnhofsvorplatz dienten dem Zweck, die unerwünschten Gäste von dem Gelände zu vertreiben. Jetzt haben anonyme Helfer den Spieß umgedreht: Seit Anfang Februar können sich Bedürftige hier gespendetes Hundefutter, Lebensmittel oder warme Socken nehmen. 

Spender treffen Spendenempfänger im realen Leben

Auf Facebook geben die Initiatoren Tipps, was dringend gebraucht wird: Kleidung, Hygieneartikel, Hunde-Zubehör. Fotos dokumentieren, wie fleißige Helfer, den Zaun in den vergangenen Tagen immer wieder mit guten Gaben bestückt haben. Die Seite hat mittlerweile mehr als 6000 Fans. Doch einmal auf „gefällt mir“ klicken geht schnell: Ob die echte Spendenbereitschaft auch dauerhaft mit der virtuellen Solidarität mithalten kann, wird sich zeigen: Beim schlechten Wetter am Wochenende hing nur noch ein einzelner Beutel mit Hundefutter am Zaun.

Die Mauer soll weg

Ohnehin hat die Spendenbeutel-Initiative mittlerweile ganz andere Schwierigkeiten. Der Bezirk will nun nicht nur den Zaun wieder abreißen, sondern die Mauer darunter gleich mit. Die Helfer beeindruckt das wenig: „Davon wissen wir. Aber wir werden nicht aufgeben und uns einfach einen neuen Zaun suchen“, schreiben sie auf Facebook.

Text und Foto: Peter Neitzsch

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sinnvoll schenken für den guten Zweck

Wie schön: Die Weihnachtszeit ist da! Genau die richtige Zeit, um beim Geschenkekauf nicht nur an den Beschenkten, sondern auch an andere Menschen zu denken, die Hilfe brauchen. Wie wäre es also mit einem Präsent mit echtem sozialen oder kulturellen Mehrwert? Die Fundraiser-Redaktion hat mal ein paar sinnvolle Geschenketipps zusammengestellt.

[...]

Postcode Lotterie vergibt noch Fördergelder

Postcode Lotterie vergibt bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern

Aufgepasst, bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern zu vergeben! Bis Ende September nimmt die Deutsche Postcode Lotterie aus Düsseldorf noch Anträge für die Förderung von gemeinnützigen Projekten aus den Bereichen sozialer Zusammenhalt, Chancengleichheit und Natur- und Umweltschutz entgegen. Jetzt bewerben!

[...]

Totale Überwachung? Kaum Datenschutz für Obdachlose

Die Obdachlosen-App bietet kaum Privatspähre

Hinsehen ist ja eben nicht einfach. Obdachlose stecken oftmals in einer Verkettung unglücklicher Umstände, aus denen sie ohne Hilfe kaum einen Ausweg finden können. Eine US-amerikanische App will unkompliziert Hilfe in Form von schnellen und einfachen Spenden bringen. Der Haken daran: Dazu werden die Obdachlosen quasi überwacht.

[...]

Kampagne des „Kinder-UKE“: Vom Fehlstart zum Erfolg

UKE-Mitarbeiter halfen mit beim Spendensammeln

Wie kommt man an 20 Millionen Euro? Viele Menschen begeistern oder auf wenige Großspender setzen? Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf setzte bei seiner Fundraisingkampagne für die neue Kinderklinik auf eine breit angelegte Kampagne, bei der die Bevölkerung von Anfang an mit einbezogen wurde – und hatte nach zwei Jahren schon 19,6 Millionen zusammen.

[...]

Fähigkeiten statt Defizite – Autisten auf dem ersten Arbeitsmarkt

Viele Autisten sind sehr gut ausgebildet

Etwa 800.000 Autisten leben in Deutschland. Trotz guter bis sehr guter Schulbildung, bis hin zu erfolgreichem Studienabschluss, sind laut einer Studie der Universität Regensburg rund 85 Prozent der Autisten arbeitslos. Das Unternehmen Diversicon sieht darin Chancen und Potenziale für die Wirtschaft.

[...]

Saubere Sache: SapoCycle setzt auf Seifenrecycling

Bei SapoCycle finden Menschen mit Handicap einen festen Job

Händewaschen kann die Sterblichkeitsrate um fast 50 Prozent verringern. Das setzt natürlich Seife voraus. Die wiederum landet vor allem in Hotels oft nach einmaligem Gebrauch im Müll. Das muss nicht sein. Die Stiftung SapoCycle sammelt Seifenreste, bereitet sie wieder auf und verteilt sie an sanitäre Einrichtungen in Schwellenländern.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...