Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen
Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Darum geht‘s: Fundraising, DIY, Senioren, soziale Projekte

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

 

Waren Mützen früher vorrangig zweckgebundene, weil wärmende Kopfbedeckungen, ist das meist wollene Accessoire seit einigen Jahren Teil des Ausdrucks der eigenen Persönlichkeit. Die Zeiten, in denen nur hippe Metropolen-Hopperinnen in angesagten Cafés retrospektive Modelle zur Schau trugen, sind längst vorbei. Mütze muss mittlerweile einfach sein, zu jeder Jahreszeit, bei jeder Gelegenheit, für jeden. Genau deshalb ist es von Bedeutung, dass das kleidsame Stück mit möglichst individueller Note daherkommt. Einfach nur Mütze kann schließlich jeder. Wenn das Modell an sich auch grundlegend sein mag, liegt der Hase natürlich bei Farbgebung und Muster im Pfeffer.

Nur knapp am Plenty Award vorbei

Diese Bedürfnisse bedient der Online-Shop eines illustren Kreises häkelbegeisterter Seniorinnen in Kassel. Die treffen sich schon seit geraumer Zeit regelmäßig zum Häkeltreff in der Seniorenwohnanlage „Fasanenhof“. Vor ein paar Jahren hatten dann zwei Studentinnen für Produktdesign die Idee zu dem sozialen Projekt. Heute läuft es unter der Ägide von Bernhard Weiß und Michael Habedank, den Inhabern der Werbeagentur zentral kommunikation. Medialer Auftritt, Vertriebswege und Finanzen, aber natürlich auch die Damen selbst wollen umsorgt sein. Dafür ist die Agentur da.

Und der Erfolg ist eindeutig. Letztes Jahr hat das Projekt „Alte Liebe“ nur knapp die Auszeichnung des plenty-Awards verpasst, mit dem der beste Online-Shop ausgezeichnet wird, und landete auf Platz 2. Und allein schon die Vielfalt der angebotenen Modelle, Farbkombinationen und Muster reflektiert die Nachfrage. In Kassel gibt es auch drei Händler, bei denen man die Mützen direkt vor Ort anprobieren und erstehen kann. Und so ein handgefertigtes Schmuckstück hat natürlich auch seinen Preis. Gute vierzig Euro werden dafür fällig; Kindermützen kosten die Hälfte.

Einen Teil der Einnahmen stecken sich die Häkelnden (es sind tatsächlich ausschließlich Damen, sieben an der Zahl) in die eigene Schürzentasche. Gemeinsam wird dann regelmäßig entschieden, wofür das Geld ausgegeben werden soll: Konzertbesuch, Kaffeefahrt oder Grillfest. Ganz getreu dem Motto: Wer rastet, der rostet.

Grußkarten und Sondereditionen

Aber das Projekt hört beim Häkeln nicht auf. Zusätzlich gibt es zu jeder Bestellung noch ein Bonbon obendrauf. Jede Schöpferin legt ihrer Lieferung eine handschriftlich verfasste Grußkarte bei. Der Zweck des Ganzen? Die Kunden werden aufgefordert, die Karte zurückzusenden und so mit den Damen in Kontakt zu treten. Stichwort: Dialog der Generationen. Der ist auch in den zwei Mützen-Sondereditionen sichtbar. Die eine ist zusätzlich mit dem Logo des Handballvereins Melsungen versehen. Fanmütze, keine Frage.

Merchandising ist das aber nicht. „Bei den Sondereditionen handelt es sich um Kooperationen beziehungsweise Partnerschaften“, erklärt Christina Stange, Mitarbeiterin der Agentur zentral kommunikation. „Der MT Melsungen wird damit nicht finanziell unterstützt. Es geht vielmehr um den Austausch der Generationen. Es waren zum Beispiel einige Spieler schon mehrmals bei unserem Häkeltreff. Zudem besuchen wir regelmäßig mit den Damen Spiele der MT“, so Stange weiter. „Auch die Jungs von Milky Chance waren schon bei uns im Häkeltreff.“ Das Kasseler Elektro-Pop-Duo steckt hinter der zweiten Sonderedition. Deren Mützen ziert zusätzlich der Schriftzug „take me to loveland“. Und denkbar ist in dieser Richtung vieles, wie Stange andeutet: „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Partnern. Es kann also durchaus sein, dass es in Zukunft weitere Sondereditionen gibt.“

Bleibt nur zu hoffen, dass der Erfolg des Projektes dahingehend überschaubar bleibt, dass die Fanpost der Dialogsuchenden nicht täglich wäschekörbeweise geliefert wird. Deren Beantwortung könnte die Damen vom Häkeln abhalten. Und gerade zu dieser Jahreszeit wäre das für jeden Mützenlosen wirklich unschön.  

Noch mehr Häkelmützen.

Text: Rico Stehfest
Foto: PR

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

[...]

Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

[...]

Österreich: Jeder zehnte Spendeneuro wird bereits vererbt

Günter Lutschinger (rechts) vom Fundraisingverband Austria bedankt sich bei Testamentsspendern mit dem Pflanzen von Vergissmeinnicht.

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter. Im Schnitt werden jährlich mittlerweile 50-55 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. Diese Menschen sichern damit über Ihren Tod hinaus gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Die Bereitschaft zu einer solchen Testamentsspende wächst.

[...]

Giftige Abgase: Kampagne sammelt verschmutzte Luft

Die dreckige Luft wird an Trafigura übergeben

Die Schweizer Menschenrechtsorganisation Public Eye hat mit einer Kampagne unschöne Methoden des mit Erdöl handelnden Unternehmens Trafigura ins Visier genommen. Dessen Hauptsitz in Genf bekam den eigenen Dreck weg. Ein Übersee-Container sammelte die dreckige Luft in Afrika ein, und Public Eye gab sie dem Unternehmen einfach wieder zurück.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...