Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Kein Dienstleister: Correctiv-Gründer David Schraven will sich nicht von Facebook abhängig machen.
Kein Dienstleister: Correctiv-Gründer David Schraven will sich nicht von Facebook abhängig machen.

Darum geht‘s: Fake-News, Journalismus, Facebook, Fundraising

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

Lange wurde darüber gerätselt: Wie will das kleine Recherchebüro Correctiv eigentlich die Flut von Falschmeldungen bekämpfen, die täglich durch die sozialen Netzwerke schwappt? Schließlich kostet der Faktencheck durch die Redakteure Arbeitszeit und damit Geld. Jetzt ist das Rätsel gelöst: Die Open Society Foundations des Milliardärs George Soros unterstützen das Vorhaben mit 100.000 Euro, meldet der Mediendienst turi2.

Die Großspende dient demnach dazu fünf Journalisten zu finanzieren, die ab Mitte des Monats Online-Gerüchte überprüfen. Correctiv hatte als erste deutsche Redaktion eine Kooperation mit Facebook vereinbart und die Aufgabe übernommen, als externe Organisation Fake-News zu entlarven. Das soziale Netzwerk steht wegen der dort verbreiteten Lügen und Unwahrheiten in der Kritik. Künftig sollen Falschmeldungen auf Facebook mit Warnhinweisen kenntlich gemacht werden. Correctiv will aber auch Meldungen prüfen, die außerhalb von Facebook kursieren.

Nicht von Facebook abhängig machen

Damit dürfte auch die Diskussion darüber beendet sein, warum das gemeinnützige Correctiv den Faktencheck für Facebook kostenlos anbietet. „Wenn ich von Facebook kein Geld nehme, können die auch keinen Druck auf mich ausüben“, begründet Correctiv-Chef David Schraven den Schritt im Interview mit dem Fundraiser Magazin. In einem Dienstleistungsverhältnis würde sich das Recherchebüro von seinem Auftraggeber abhängig machen. Der könne dann Ansprüche an die Arbeit stellen, die erfüllt werden müssten. Aber: „Was weiß ich denn, wie Facebook drauf ist?“

„Warum reden alle immer übers Geld?“

An der Diskussion stört Schraven die „Fixierung auf das Finanzielle“. Ihm sei klar, dass Correctiv so eine Arbeit nicht auf Dauer kostenlos machen könne. „Aber man sollte nicht immer als Erstes nach der Bezahlung fragen: Warum reden alle immer übers Geld, statt über Inhalte?“ Schließlich geht es dem Journalisten in erster Linie um die Sache: die Bekämpfung von Fake-News durch saubere Recherche. „Wir haben jetzt ein akutes gesellschaftliches Problem, das wir lösen müssen – gerade in Wahlkampfzeiten. Da muss man handeln und das machen wir.“

Lesen Sie das ganze Interview – und weitere Artikel zum Thema Fundraising – in der aktuellen Ausgabe des Fundraiser Magazins. Hier können Sie das Heft bestellen.

Text: Peter Neitzsch

Foto: Correctiv

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

[...]

Österreich: Jeder zehnte Spendeneuro wird bereits vererbt

Günter Lutschinger (rechts) vom Fundraisingverband Austria bedankt sich bei Testamentsspendern mit dem Pflanzen von Vergissmeinnicht.

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter. Im Schnitt werden jährlich mittlerweile 50-55 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. Diese Menschen sichern damit über Ihren Tod hinaus gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Die Bereitschaft zu einer solchen Testamentsspende wächst.

[...]

Giftige Abgase: Kampagne sammelt verschmutzte Luft

Die dreckige Luft wird an Trafigura übergeben

Die Schweizer Menschenrechtsorganisation Public Eye hat mit einer Kampagne unschöne Methoden des mit Erdöl handelnden Unternehmens Trafigura ins Visier genommen. Dessen Hauptsitz in Genf bekam den eigenen Dreck weg. Ein Übersee-Container sammelte die dreckige Luft in Afrika ein, und Public Eye gab sie dem Unternehmen einfach wieder zurück.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...