Deutschland: Sponsoring im Überblick

Sponsoren

Der Deutsche Sponsoring Index 2014 erfasst den Mehrwert, den Marken durch Sponsoring erzielen. Fast 9.000 Teilnehmer wurden für den Deutschen Sponsoring Index 2014 zu 60 Marken und 675 Sponsoring-Objekten befragt. Durchgeführt wurde die Untersuchung von Facit Research im Auftrag von Serviceplan Sponsoring & Live und vom Sky Media Network. Titel: „From the heart to the brain“.

Bildungs-Sponsoring ist Schlusslicht

Zu den Unternehmen aus der Umfrage gehören, gemessen an den Rechtekosten in Deutschland, die größten „Sponsoring-Spender“ sowie einige mit „Wild Cards“ vermerkte, kleinere Unternehmen. Die Getränke-, Automobil- und die Kleidungsbranche gehören laut den Befragten zu den Top-Branchen im Sponsoring. Die wichtigste Sponsoring-Form der Verbraucher-Umfrage zufolge das Sport-Sponsoring (52,1 Prozent). Mit großem Abstand folgen das Medien-Sponsoring (19 Prozent) sowie das Sponsoring von Events, Kunst und Kultur (10 Prozent). Die Schlusslichter bilden auf den letzten drei Plätzen das Sozial-Sponsoring (7 Prozent), das Öko-Sponsoring (5 Prozent) und das Bildungs-Sponsoring (6 Prozent).

Das denken die Befragten vom Sponsoring

Auch soll das Sponsoring hoch angesehen sein unter Verbrauchern. Ein nicht unerheblicher Teil der Befragten (28 Prozent) gab an, dass er aufgrund von Sponsoring Interesse an einer Marke haben oder ein Produkt kaufen würde. Mehr noch: Die überwiegende Mehrheit (90 Prozent) der Befragten glaubt, dass viele Veranstaltungen kaum noch ohne Sponsoren auskommen würden. Auch befürwortet die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer (81 Prozent), dass Unternehmen im Sponsoring aktiv sind. Fast genau so viele (80 Prozent) denken, dass Unternehmen mit Sponsoring einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Auch die stärksten Kanäle brauchen Geschichten

Das Leitmedium ist in Sachen Relevanz das Fernsehen (35 Prozent), gefolgt von Zeitschriften (14 Prozent), Internet (13 Prozent), Plakaten (13 Prozent), Veranstaltungen vor Ort (9 Prozent), Handel (9 Prozent) und Radio (6 Prozent). Auch wenn das Fernsehen der Spitzenreiter im Sponsoring ist, reicht es nicht aus nur diesen Kanal für eine effiziente Markeninszenierung zu bespielen, sagt Martin Michel, Geschäftsführer von Sky Media Network: „Vielmehr muss eine Geschichte erzählt werden, die für den Konsumenten nachvollziehbar ist und die im Fernsehen nicht aufhört, sondern in anderen Medien weitergeführt wird. Dabei ist das Internet für Sponsoren mehr als nur eine notwendige Ergänzung, um ihre Botschaften zu transportieren. Erst die konzertierte Inszenierung einer authentischen Verbindung zwischen Marke und Umfeld über alle Konsumentenmedien hinweg führt langfristig zum Erfolg."

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Panik wegen Facebook-Fanpage-Urteil

EuGH nimmt Fanpage-Betreiber bei Facebook mit in die Haftung beim Datenschutz

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Betreiber von Facebook-Fanpages sind für Datenschutzverstöße des amerikanischen Konzerns mitverantwortlich und können haftbar gemacht werden. Das betrifft auch viele Vereine und Stiftungen. Doch Experten warnen davor, jetzt Fan-Seiten übereilt zu löschen.

[...]

EU-Datenschutz: Keine Angst vor neuen Regeln!

Die EU macht ernst beim Thema Datenschutz.

Europa ändert die Spielregeln für das Erheben und Speichern persönlicher Daten. Die Umstellungsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung endet am 25. Mai. Bis dahin haben Vereine und Verbände noch Zeit ihre Mitgliederverwaltung, Datenbanken und Websites anzupassen. Das Fundraiser Magazin erklärt, was dafür nötig ist.

[...]

Neue Regeln für Google Ad Grants: Das müssen Sie jetzt tun

Google ändert weltweit die Spielregeln für Ad Grants-Konten.

Mit Ad Grants verschenkt Google wertvolle Klicks an gemeinnützige Organisationen. Doch wer das Programm nutzt, muss sich auf einige Neuerungen einstellen: Denn der Internetkonzern ändert zum 1. Januar 2018 seine Richtlinien für Ad Grants-Konten. Worauf Sie achten müssen, erklärt Sabine Wagner-Schäfer von AZ fundraising services.

[...]

Wettbewerb „digital.engagiert“: IT-Kompetenz für Vereine

Computer sind aus der ehrenamtlichen Arbeit nicht mehr wegzudenken.

Ärger mit der IT? Ist die Software veraltet, zu umständlich oder schlicht unpassend? So geht es vielen Vereinen. Der Wettbewerb „digital.engagiert“ möchte das ändern und fördert digitale Projekte im Non-Profit-Sektor. Ziel der Initiative ist es, die Zivilgesellschaft fit zu machen für die Digitalisierung.

[...]

Wettbewerb: 1000 Euro für 1000 Vereine

Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine.

Es ist wohl die größte Aktion ihrer Art in Deutschland: Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine – und das bereits zum fünften Mal. Bewerben können sich große wie kleine, gemeinnützige Vereine noch bis zum 7. November.

[...]

Gericht bestätigt: Vereine dürfen sich politisch betätigen

Verein darf sich politisch betätigen, entscheidet der Bundesfinanzhof

BUND Hamburg hat ein bundesweit bedeutendes Urteil für gemeinnützige Vereine erstritten. Der Bundesfinanzhof sah es als erwiesen an, das politisches Handeln die Gemeinnützigkeit des BUND nicht gefährdet, sondern legitim ist. Experten sehen darin ein klares Signal für die parteipolitisch unabhängige Betätigung von Vereinen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...