Protest-Mails für mehr Fairness bei der Fußball-Weltmeisterschaft

Solidar Suisse: Schlimmstes Foul in der Fussball WM 2014

Fußball-Weltmeisterschaften müssen auch für die Bevölkerung im Gastgeberland fair sein. Mit dieser Fordeurng hat die Züricher Online-Agentur Kampaweb im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaften in Brasilien eine Kampagne für das Schweizerische Arbeiterhilfswerk Solidar Suisse entwickelt, die hinter die Kulissen schaut und mit einer Protest-Mail-Aktion dazu aufruft, mehr Fairness von der FIFA zu fordern. 

Hintergrund

Die Kampagne schildert am Beispiel der Straßenhändler in Brasilien, dass es bei Fußball-Weltmeisterschaften nicht immer fair für die Bevölerung im Gastgeberland zugeht. Der Hintergrund und Aufhänger der Kampagne: Die Straßenhändler in Brasilien können für den Zeitraum der Kampagne nicht in der Umgebung der Stadien ihrer Arbeit nachgehen und haben damit laut Solidar Suisse ihre Lebensgrundlage verloren. "Das schlimmste Foul 2014" ist das laut der Kampagne, die am 25. Mai an den Start ging. In einem Youtube Video (siehe unten) wird dieses Verbot mit einigen bekannten Fouls aus der jüngeren Fußballgeschichte verglichen. 

Die Forderung "Protestiere jetzt gegen FIFA-Boss Sepp Blatter" leitet auf die Kampagnenseite weiter. Die Landing-Page bietet einige Hintergrund-Informationen und eine vorgefertigte E-Mail an Blatter, zusammen mit einem Formular zur Erfassung von E-Mail Adressen und zur Anmeldung zum Newsletter von Solidar Suisse.

Realisiert wurde die Kampagne von Kampaweb aus Zürich. Umgesetzt wird sie mit dem Kampagnen-Toolkit Kampatools. Neben der Protestmail-Aktion und dem Video soll sie inhaltlich über soziale Medien inhaltlich gestaltet und mit Online-Werbung gestützt werden. Zusätzlich werden die einzelnen Posts zum Thema auf einer Social Media Wall auf der Seite von Solidar Suisse angezeigt.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Panik wegen Facebook-Fanpage-Urteil

EuGH nimmt Fanpage-Betreiber bei Facebook mit in die Haftung beim Datenschutz

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Betreiber von Facebook-Fanpages sind für Datenschutzverstöße des amerikanischen Konzerns mitverantwortlich und können haftbar gemacht werden. Das betrifft auch viele Vereine und Stiftungen. Doch Experten warnen davor, jetzt Fan-Seiten übereilt zu löschen.

[...]

EU-Datenschutz: Keine Angst vor neuen Regeln!

Die EU macht ernst beim Thema Datenschutz.

Europa ändert die Spielregeln für das Erheben und Speichern persönlicher Daten. Die Umstellungsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung endet am 25. Mai. Bis dahin haben Vereine und Verbände noch Zeit ihre Mitgliederverwaltung, Datenbanken und Websites anzupassen. Das Fundraiser Magazin erklärt, was dafür nötig ist.

[...]

Neue Regeln für Google Ad Grants: Das müssen Sie jetzt tun

Google ändert weltweit die Spielregeln für Ad Grants-Konten.

Mit Ad Grants verschenkt Google wertvolle Klicks an gemeinnützige Organisationen. Doch wer das Programm nutzt, muss sich auf einige Neuerungen einstellen: Denn der Internetkonzern ändert zum 1. Januar 2018 seine Richtlinien für Ad Grants-Konten. Worauf Sie achten müssen, erklärt Sabine Wagner-Schäfer von AZ fundraising services.

[...]

Wettbewerb „digital.engagiert“: IT-Kompetenz für Vereine

Computer sind aus der ehrenamtlichen Arbeit nicht mehr wegzudenken.

Ärger mit der IT? Ist die Software veraltet, zu umständlich oder schlicht unpassend? So geht es vielen Vereinen. Der Wettbewerb „digital.engagiert“ möchte das ändern und fördert digitale Projekte im Non-Profit-Sektor. Ziel der Initiative ist es, die Zivilgesellschaft fit zu machen für die Digitalisierung.

[...]

Wettbewerb: 1000 Euro für 1000 Vereine

Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine.

Es ist wohl die größte Aktion ihrer Art in Deutschland: Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine – und das bereits zum fünften Mal. Bewerben können sich große wie kleine, gemeinnützige Vereine noch bis zum 7. November.

[...]

Gericht bestätigt: Vereine dürfen sich politisch betätigen

Verein darf sich politisch betätigen, entscheidet der Bundesfinanzhof

BUND Hamburg hat ein bundesweit bedeutendes Urteil für gemeinnützige Vereine erstritten. Der Bundesfinanzhof sah es als erwiesen an, das politisches Handeln die Gemeinnützigkeit des BUND nicht gefährdet, sondern legitim ist. Experten sehen darin ein klares Signal für die parteipolitisch unabhängige Betätigung von Vereinen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...